Login |
 
 

Bologna-Berater der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) an der Universität Konstanz

1. Bologna-Beratung an der Universität Konstanz
2. Der Bologna-Prozess und die neuen BA- und MA-Studiengänge in Konstanz
3. Akkreditierung und Gestaltung von Prüfungsordnungen in BA- und MA-Studiengängen an der Universität Konstanz - Informationen und Leitlinien für die Fachbereiche
4. Allgemeine Informationen zur Akkreditierung von Studiengängen
5. Dokumente zum Bologna-Prozess
6. Linksammlung

 

1. Bologna-Beratung an der Universität Konstanz

Seit Juli 2007 ist die Stelle des Bologna-Beraters an der Universität Konstanz leider ausgelaufen. Daher wird die Beratung künftig nur eingeschränkt möglich sein. Bei Fragen, die die neuen gestuften Studienstrukturen an der Universität Konstanz betreffen, können sich Fachbereiche, Studierende oder Verwaltungsangestellte an den Referenten für Lehrfragen wenden.

Ansprechpartner:
Herr Dr. Nikolaus Zahnen
Referent für Lehrfragen
von der Abteilung für Akademische und Internationale Angelegenheiten (Raum V615)

Anschrift:
Universität Konstanz
Abteilung für Akademische und Internationale Angelegenheiten
Universitätsstraße 10
D-78464 Konstanz

Tel.: +49 7531 88-2371
Fax: +49 7531 88-4023
Nikolaus.Zahnen(at)uni.kn

top

2. Der Bologna-Prozess und die neuen BA- und MA-Studiengänge in Konstanz

Im Jahr 1999 haben in der italienischen Stadt Bologna die Hochschulministerinnen und –minister aus 29 europäischen Staaten die Vereinbarung getroffen, bis zum Jahr 2010 einen europäischen Hochschulraum zu verwirklichen. Der Kernpunkt des sogenannten Bologna-Prozesses ist die Einführung von gestuften Studienstrukturen, d.h. die Umstellung der bestehenden Studiengänge wie Diplom und Magister auf Bachelor- und Master-Abschlüsse (kurz BA bzw. MA). Die Universität Konstanz hat die Neu-Konzeption des Studienangebots durch einen Senatsbeschluss im Jahre 2001 frühzeitig zu einem strategischen Schwerpunkt ihrer Struktur- und Entwicklungsplanung gemacht, wobei die Umstellung auf die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge entsprechend der Beschlussfassung bis zum Wintersemester 2006/07 vollständig erfolgt sein wird. Dabei wird die mit dem Bologna-Prozess angestoßene Anpassung der Studiengänge an die konsekutiven Studienmodelle nicht nur durch Neustrukturierung der disziplinären Studiengänge umgesetzt, sondern auch durch die Einrichtung neuer, fachübergreifender Angebote. Ziel ist es, dass sich die in Konstanz beispielhafte Forschungsvernetzung verstärkt in neuen, auch transdisziplinären Studienangeboten niederschlägt. Darüber hinaus verfolgt die Studienstrukturreform das Anliegen, die Konstanzer Studiengänge international noch kompatibler zu gestalten. Als dritte Stufe der universitären Ausbildung im Rahmen des Bologna-Prozesses sind derzeit schließlich unterschiedliche Doktorandenstudiengänge in Planung bzw. schon eingeführt. Diese zielen auf die Rekrutierung des wissenschaftlichen Nachwuchses und sollen zugleich – durch eine stärkere Strukturierung – die Promotionsphase verkürzen und effizienter zu gestalten helfen.

Berufsbefähigung und Schlüsselqualifikationen in den BA- und MA-Studiengängen

Die BA-Studiengänge an der Universität Konstanz sind als erste berufsbefähigende Studiengänge angelegt, die einen Berufseinstieg nach erfolgreicher Prüfung erlauben oder aber die Weiterführung des Studiums in einem konsekutiven oder nicht-konsekutiven MA-Angebot und damit einen weiteren berufsqualifizierenden Abschluss ermöglichen. Auch der spätere Wiedereinstieg nach einer Phase beruflicher Tätigkeit in ein wissenschaftliches MA-Studium soll möglich sein. Zentrales Anliegen aller Studiengänge ist hierbei die Berufsbefähigung der Absolventen durch die curriculare Kombination von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen (Schlüsselqualifikationen), die im Studium gebraucht, durch das Studium erworben und im Berufsleben genutzt und weiterentwickelt werden. Dabei werden Kompetenzen im Bereich der Schlüsselqualifikationen an der Universität Konstanz zum einen im Fachstudium selbst erlernt (z.B. Präsentationstechniken in Seminaren), zum anderen werden fachübergreifende Schlüsselqualifikations-Lehrangebote an der Universität Konstanz zentral entwickelt und organisiert, wobei dies – als regionale Besonderheit – in grenzüberschreitender Kooperation zwischen der Universität Konstanz, der HTWG Konstanz (ehem. FH Konstanz) und der Pädagogischen Hochschule Thurgau (Kreuzlingen, Schweiz) erfolgt. Schwerpunkte bilden zum Ersten Lehrveranstaltungen in den Bereichen Umgang mit Informationen, Fremdsprachen, Medien in der Gesellschaft, Informatik und EDV, Management, Kommunikations- und Sozialkompetenz, Gender & Diversity und Rechtliches Grundlagenwissen. Zum Zweiten geht es um die Vermittlung von studienbezogenen Schlüsselqualifikationen nach dem Heidelberger Multiplikatorenmodell (Tutorenschulung) und zum Dritten wird durch "Projektarbeit mit Ernstcharakter" (d.h. die konkrete Bearbeitung eines Projektes der Wirtschaft oder der öffentlichen Hand in realem Angebots-/Auftragsverhältnis inkl. Workshops zu Methoden und Instrumenten des Projektmanagements) die Umsetzung in der Praxis geschult, wobei die Einbindung von außeruniversitären Praktikern und Spezialisten eine Anbindung an die Berufswelt sichert.

Weitere Informationen zu den BA- und MA-Studiengängen an der Universität Konstanz finden Sie hier.

 top

3. Akkreditierung und Gestaltung von Prüfungsordnungen in BA- und MA-Studiengängen an der Universität Konstanz - Informationen und Leitlinien für die Fachbereiche

BA- und MA-Studiengänge müssen in Baden-Württemberg 5 Jahre nach ihrer Einführung durch unabhängige Akkreditierungsagenturen akkreditiert werden. Bei diesen Akkreditierungen handelt es sich um peer-review Verfahren auf der Basis von Selbstberichten der zu akkreditierenden Studiengänge. Im folgenden finden Sie alle maßgeblichen Informationen zur Akkreditierung, für die Erstellung der Selbstberichte und für die Gestaltung von Prüfungsordnungen in BA- und MA-Studiengängen. Außerdem können Sie hier Vorlagen für die Gestaltung des Modulhandbuches, des Personalhandbuches sowie des Diploma Supplements herunterladen.

Allgemeine Informationen zur Akkreditierung
Leitlinien für die Erstellung von BA- und MA-Prüfungsordnungen an der Universität Konstanz
Vorlage Modulhandbuch: Modulbeschreibung
Vorlage Titelblatt Modulhandbuch
Modulschablone für Prüfungsordnung
Diploma Supplement Vorlage
Transcript of Records
Vorlage Personalhandbuch
Vorlage Titelblatt Personalhandbuch

 top

4. Allgemeine Informationen zur Akkreditierung von Studiengängen

Akkreditierungsrat

Akkreditierungsagenturen

ACQUIN - Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut
AHPGS - Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Heilpädagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit e.V.
AQAS - Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen
ASIIN - Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik
FIBAA - Foundation for International Business Administration Accreditation
ZEvA - Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Akkreditierte Studiengänge
Statistiken zur Akkreditierung
EvaNet - Evaluationsnetzwerk
European Consortium for Accreditation in Higher Education (ECA)

top

5. Dokumente zum Bologna-Prozess

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000 i. d. F. vom 22.10.2004)
Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß § 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.F. vom 22.09.2005)
Bologna-Reader der HRK
Kommunique der Bologna-Nachfolge-Konferenz in Bergen, Norwegen, 2005
Beschluss der KMK: Qualitätssicherung in der Lehre
Kriterien zur Akkreditierung von Studiengängen (Beschluss des Akkreditierungsrates im Umlaufverfahren vom 17.07.2006)

 top

6. Linksammlung

Allgemeine Informationen zu den neuen Studienstrukturen
Servicestelle Bologna der HRK
Komptenzzentrum Bologna der HRK
BMBF – Der Bologna Prozess
Papiere der KMK und der HRK zum Bologna-Prozess
Beschlüsse des Akkreditierungsrates
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg


Studien zum Bologna-Prozess
BA und MA in Europa
Stand der Einführung von BA- und MA-Studiengängen im Bologna-Prozess sowie in ausgewählten Ländern Europas im Vergleich zu Deutschland


Statistiken zu den neuen Studienstrukturen
Statistische Daten zur Einführung von BA- und MA-Studiengängen Sommersemester 2006

 

top